Von unserer Seite kamen Fragestellungen wie: Wie begleite ich geschwächte zu Betreuende zur Toilette? Wie bewege ich jemanden, der schräg im Bett liegt, alleine in eine angenehme Lage? Was mache ich, wenn die/der zu Betreuende am Boden liegt? 

Mit diesen uns weiteren Fragen ging Barbara Morciano, Spezialistin in angewandter Kinaesthetics, Spitex Sarganserland, mit uns sofort in die praktische Anwendung der Kinästhetik und wir übten uns darin, körperliche Anstrengung dosiert und sanft mit Ziehen und Drücken anzuwenden.

Dabei geht es auch immer um gute Kommunikation und einem wirksamen Austausch zwischen den betreuenden Personen und den Betreuten, die durch ihre Erkrankung körperlich eingeschränkt sind.

Schauten wir Barbara zu, wirkte das Zusammenspiel zwischen ihr und dem Gegenüber beinahe tänzerisch. Es wurde uns aber schnell klar, dass es viel Übung und Kenntnis der Bewegungsabläufe braucht, um Barbara‘s Sicherheit zu erreichen. 

Auch wenn wir noch keine Expertinnen und Experten sind – die Fortbildung wird uns im Hospizalltag zweifelsohne helfen. Es war ein lehrreicher und teamfördernder Anlass. Danke!


OhDarling_Flyer-2-pdf.jpg

 

 «Oh, Darling, du zerfällst mir sehr» ist ein multidisziplinäres Kunst- und Literaturprojekt. Anstoss und Aufhänger ist ein Gebäude in Mels bei Sargans, das direkt an der Autobahn A3 und am Schienenstrang zu Grunde geht. Es zerfällt seit einer gefühlten Ewigkeit, zerfällt in aller Seelenruhe und Konsequenz, während täglich tausende von Menschen an ihm vorbei rauschen. Mitten in unserer aufgeräumten Schweiz.

Mit einem Buch, einem filmischen Werk, Gesprächsrundfahrten und mit Events lädt das Team von Andrea Keller (Initiantin) ab Ende April 2024 dazu ein, auf der so temporeichen Fahrt durchs Leben Halt zu machen und zu erkunden, was hier gerade zerfällt und wie. 

Die Vernissage des Filmes findet am 26. April 2024 um 20 Uhr im alten Kino Mels statt. Info und Anmeldung: oh-darling.ch

Ab 27. April – 12. Mai 2024 kann eine knapp 30-minütige, nostalgische Zeitreise im alten, speziell ausstaffierten Mercedes (Jg. 1979) von Hans erlebt werden. Die Gesprächsrundfahrten laden zum Austausch ein: über die Zeit, Zerfall und Vergänglichkeit. Themen, die zwar «happig» sein können, uns letztlich aber alle betreffen, also auch verbinden – und zum Leben dazu gehören. Als Gesprächspartner:inn treffen sie möglicherweise unsere Präsidentin Elisabeth Warzinek und unser Vorstandsmitglied Martin Schuppli. 

Flyer

Flyer Rundfahrten


20240319_205943-Kopie-2-1200x1600.jpg

Sterben, Tod und Auferstehung
Zum Themenabend Sterben, Tod und Auferstehung wird von der Röm. Kath. Seelsorgeeinheit Mittleres Sarganserland traditionell die Hospizgruppe zum Firmunterricht eingeladen. Freiwillig Engagierte der Hospizgruppe Sarganserland reden mit den Firmanden über das Sterben, den Tod und ihre Aufgabe als Sterbebegleiterinnen. Es ist immer wieder eindrücklich, wie andächtig und interessiert die Jugendlichen an den Abenden mitwirken.
Der Abend schliesst jeweils mit dem Zitat von Cicely Saunders:

«Du bist wichtig, weil Du, Du bist. Du bist bis zum letzten Augenblick deines Lebens wichtig und wir werden alles tun, damit Du nicht nur in Frieden Sterben, sondern LEBEN kannst, bis zuletzt.»


Gedenkfeier20231117.png

20. November 2023 AllgemeinVeranstaltung0
Gedenkfeier 2023 der Hospizgruppe Sarganserland
Zum Gedenken an die verstorbenen Menschen, die in diesem Jahr von der Hospizgruppe begleitet wurden,
fand am 17. November 2023 in der evang. Kirche in Sargans die traditionelle Gedenkfeier der Hospizgruppe Sarganserland statt.
Die Begleitenden der Hospizgruppe Sarganserland gedachten in feierlichem Rahmen den Menschen, welche sie begleiteten und entzündeten für die Verstorbenen eine Kerze.
Die ökumenisch Feier wurde von Pfarrer Walter Kroiss und Pfarrer Michael Pfenninger geleitet. Das Flötenensemble aus Sargans unter der Leitung von Karl Schmid umrahmte die Feier mit schönen Klängen.


Die Hospizgruppe Sarganserland lädt am 24. Juni 2023 von 10 bis 14 Uhr zum «Tag der offenen Tür» in der Hospizwohnung im Kloster Mels. Mit diesem Anlass möchte sich der Verein vorstellen und neue Begleitende suchen.

Sie sind daran interessiert in unserem Verein als Freiwillige, als Freiwilliger mitzuwirken und Menschen auf Ihrem letzten Wegstück zu begleiten? Lernen Sie unser Angebot kennen. Freiwillige der Hospizgruppe stehen Ihnen vor Ort für Fragen rund um das Angebot und für Auskünfte sehr gerne zur Verfügung.

Für Erfrischung ist gesorgt. Die Hospizgruppe Sarganserland freut sich über Ihr Interesse und einen Besuch.

Freiwillig Gutes tun, tut gut. Dir und anderen. In jedem Alter.

Flyer Angebote


Gruppenbild_Ehrungen-1200x795.jpg

Im gut gefüllten «Sternen»-Saal in Wangs fand die 11. Hauptversammlung der Hospizgruppe Sarganserland – nach zwei Coronajahren nun wieder in gewohnter Form statt.

 

 

 

 

Elisabeth Warzinek, die langjährige Präsidentin der Hospizgruppe Sarganserland, hiess die Mitglieder und Interessierte willkommen.

Erfolgreicher als budgetiert

Kassierin Marie-Therese Aggeler stellte das Geschäftsjahr 2021 vor, das mit einem Verlust von 5230 Franken abgeschlossen wurde. Zurückzuführen ist der Verlust vor allem auf die entstandenen Personalkosten im Bereich der Geschäftsstelle. Weiter hat die Hospizgruppe Sarganserland viele Schulungen aus dem Jahr 2020 nachgeholt und auch hier einen grösseren Betrag investiert. Da im vergangenen Jahr ein grosser Spendenzulauf stattgefunden hat, schloss die Hospizgruppe das Geschäftsjahr trotzdem mit akzeptablen Zahlen ab.

Das Fundament

Die Basis der Hospizgruppe bilden gemäss der Präsidentin die vielen Freiwilligen und Gönner, welche mit grossem Dank erwähnt wurden. Die freiwilligen Begleitpersonen haben im vergangenen Jahr 1520 Stunden am Bett von Sterbenden verbracht.

Wirken seit über 10 Jahre in der Hospizgruppe: Geschäftsstellenleiterin Andrea Schena-Kurath mit Brigitta Niedrist, Klara Kühne, Nicole Lymann, Marie-Louise Ackermann, Marie-Therese Fey, Monika Bernold, Bea Grünenfelder und Präsidentin Elisabeth Warzinek (von links). Bild Florian Zwahlen

Hospizwohnung – mehrheitlich leer geblieben

Trotz des mehrheitlich positiven Geschäftsjahres sorgt vor allem die Hospizwohnung für Kopfzerbrechen. Das Angebot wurde vor fünf Jahren lanciert und sollte zum Ziel haben, dass Sterbende an einem wohnortnahen Ort Abschied von ihren Liebsten nehmen können. Sie werden durch Ehrenamtliche wie auch durch Angehörige betreut. Wurde das Angebot anfangs noch rege genutzt, so hat spätestens die Coronapandemie einen klaren Rückgang eingeleitet.

Zwölf neue Begleitpersonen

In den vergangenen zwei Jahren nahm die Hospizgruppe Sarganserland zwölf neue Begleitpersonen in ihrem Verein auf. Somit bleibt das langjährige Mittel von 55 Begleitpersonen bestehen.

Bewegende Buchlesung

Im Anschluss an die Versammlung begeisterte Thomas Giuliani von der Hospizgruppe Solothurn die Anwesenden mit einer Buchlesung aus seinem Band «Trauer ist keine Krankheit». Das Buch handelt vom Umgang mit Trauer und zeigt vor allem auch auf, wie wichtig eine richtige Verarbeitung ist. Die Angebote von Hospizgruppen können Hinterbliebenen viel Kraft und Mut schenken.


logo-hospiz-sarganserland-weiss

In der Hospizgruppe Sarganserland engagieren sich gegen 60 Freiwillige in der Begleitung und Betreuung Schwerkranker und Sterbender. Ebenso stehen wir Trauernden bei, nehmen uns Zeit für Demenzkranke und unterhalten eine Hospizwohnung in Mels.

Copyright Hospizgruppe Sarganserland

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu bieten. Indem Sie auf Akzeptieren klicken, stimmen Sie der Verwendung all unserer Cookies zu.